marshall mcluhan und tv-duelle

dieser ausschnitt stammt aus der today show nach dem carter/ford tv-duell von 1976, in dem der ton für ca. 30 minuten ausfiel (ein ausschnitt hier).

mit hot stuff meint er übrigens nicht heissen scheiss, sondern seine unterteilung in hot und cold media, wonach in bestimmten medien eben auch nur bestimmte dinge funktionieren. fernsehen ist für ihn ein kaltes medium, aufgrund des “mosaic picture” muss der zuschauer viele dinge ergänzen, ist also ironischerweise sehr viel stärker involviert als bei einem buch. demnach würde der drehbuchartige charakter solcher tv-duelle im fernsehen eben überhaupt nicht funktionieren.

if this debate had been arranged by people who in your view knew and understood television, how would it have been done?

it would be much closer to what we are doing right here. chatting casually, spontaneously without a script and paying attention to what is being said. what those men said last night was merely to hold the audience on the image, it didn’t matter at all what was said last night.

dies hier gilt selbstverständlich als verspäteter kommentar zum tv-duell zwischen steinmeier und merkel.

Advertisements
1 comment
  1. TV said:

    Also ich für meinen Teil finde ein Buch immer noch fesselnder als eine Fernsehsendung, kann aber auch am alter liegen :-)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: