don’t look back

dass es neben gewalthaltigen ego-shootern auch noch andere formen der videospiele gibt, soll ebenfalls nicht vergessen werden. in den letzten jahren haben sich gerade die online-flashspiele enorm entwickelt und besitzen teilweise eine hervorragende qualität. so auch don’t look back. viel möchte ich dazu gar nicht verraten, als geübter spieler hat man es auch in 10-15 minuten durchgespielt. obwohl es ein relativer standard-platformer ist, hat es mich doch begeistert. minimalistische grafik (4 farben!), minimalistischer sound, minimalistische steuerung: aber was für ein wunderschön melancholisches spiel.

und das ist dann meine meinung zu verschiedenen spieltheorien (ludologie vs. narratologie): spiele können gerade auch ohne große story allein durch das spielerische element charakterzeichnung verwirklichen und den spieler so teilweise emotional binden. allerdings auch nur in einem (noch) eng abgesteckten rahmen. das was “don’t look back” hier mit wenigen mitteln geschafft hat, mich nämlich mit meiner zu steuernden figur mitfühlen zu lassen, gelingt den wenigsten spielen bzw. liegt dann auch wieder in der den meisten spielen zugrunde liegenden spielform begründet: dass ein mitfühlen gar nicht gewollt ist.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: